Banner Bund Deutscher EinsatzVeteranen e.V.

Bund Deutscher EinsatzVeteranen e.V.- Häufige Fragen zum Veteranenverband

Hier finden Sie Information und Antworten auf häufige Fragen, die uns zu unserem Veteranenverband gestellt werden:

Fragen zum Bund Deutscher EinsatzVeteranen e.V.

Das Logo und der Leitsatz des Bund Deutscher EinsatzVeteranen e.V sind urheberrechtlich geschützt.
Das Logo besteht aus einem stilisierten „V“ für Veteranen umrandet von einem Lorbeerkranz. Der Lorbeerkranz ist ein Symbol und ein Insigne für eine besondere Ehre. Der geleistete Dienst der EinsatzVeteranen für Deutschland im Auslandseinsatz der Bundeswehr wird im Bund Deutscher EinsatzVeteranen e.V. als besondere Ehre angesehen. Auch wenn viele von uns mit Belastungen, körperlicher oder seelischer Verwundung zurückgekommen sind, sind wir stolz, gedient zu haben.
Der Leitsatz „Treu gedient – Treue verdient“ spiegelt das Treuverhältnis des EinsatzVeteranen zur Bundesrepublik Deutschland wieder. Mit dem Eid oder dem Gelöbnis gemäß Soldatengesetz wird dieses Treueverhältnis manifestiert. Die Rechte und Pflichten des Treueverhältnisses ergeben sich ebenso aus diesem Gesetz. Der Leitsatz fordert auf und erinnert an die beidseitige Erfüllung des Treueverhältnisses.
„Treu gedient – Treue verdient“ gilt gleichermaßen für Angehörige. Haben diese doch während der Einsätze zu Hause alle emotionalen und sozialen Folgen des Dienstes mit getragen. In den Bestimmungen des Paragrafen 31 Soldatengesetz finden Angehörige ebenso Berücksichtigung wie der EinsatzVeteran.
Das Logo und der Leitsatz des Bund Deutscher EinsatzVeteranen e.V. sind grundsätzlich einfarbig. Ausnahmen genehmigt ausschließlich der geschäftsführende Vorstand.

Fragen zum Bund Deutscher EinsatzVeteranen e.V.

Nein, ohne klare abschließende Definition „wer oder was“ ist ein Veteran der Bundeswehr durch das Bundesministerium der Verteidigung ist jegliche Studie aus unserer Sicht nicht seriös. Darüber hinaus unterstützen wir nur Forschungsvorhaben mit direktem „Alltagsnutzen“ für die Kameraden und Ihre Familien.

Jede volljährige Person, die unseren Veteranenverband aktiv oder passiv unterstützen möchte, kann im Bund Deutscher EinsatzVeteranen e.V. Mitglied werden.

Wir begrüßen Bürger ebenso wie Soldatinnen und Soldaten – mit und ohne Einsatzerfahrung – Angehörige oder Ehemalige.

Füllen Sie einfach unser Mitgliedsformular aus und senden oder faxen Sie uns den Antrag zu.

Ja. Wir sind durch das Finanzamt in Berlin überprüft und sind gemeinnützig. Durch der Gemeinnützigkeit sind wir berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen.
Steuerlich ist es bei den Finanzämtern akzeptiert, einen Betrag bis zu 200 Euro als Spende abzusetzen, in dem die Zahlung nachgewiesen oder glaubhaft gemacht wird (Überweisungsträger/Zahlungsbeleg). Hierzu ist keine Spendenbescheinigung notwendig. Daher versenden wir für Beträge unter 200 Euro normalerweise keine Spendenbescheinigung, können dies aber bei Bedarf und nach Aufforderung gerne tun. Für Beträge über 200 Euro versenden wir automatisch eine Spendenquittung, sofern wir Ihre Postanschrift von Ihnen erhalten haben.

Zunächst einmal etwas Formales: Wir sind nicht nur ein eingetragener Verein, sondern auch als gemeinnützig anerkannt, d.h. das Finanzamt für Körperschaften in Berlin überprüft unsere Satzung und auch die Verwendung der Gelder. Wir sind hier verpflichtet, einmal jährlich eine Steuererklärung abzugeben.

Darüber hinaus legen wir jedes Jahr in unserer Mitgliederversammlung Rechenschaft darüber ab, was wir konkret mit dem Geld bezahlt haben, welches wir eingenommen haben. Jedes Mitglied in unserem Verein hat so die Möglichkeit, unser Kassenbuch zu kontrollieren, in dem wir alle Einnahmen und Ausgaben offen legen – hier gibt es für Mitglieder keine Geheimnisse! Wir veröffentlichen aber unser Kassenbuch nicht hier im Internet, weil diese Daten nur vereinsintern offen gelegt werden.

Zudem wird unser Kassenbuch durch zwei unabhängige Kassenprüfer jährlich geprüft.

Was wir jedoch von unseren Einnahmen bezahlen, sind zum Beispiel:

  • laufenden Kosten – dazu gehören z.B. diese Homepage, Portokosten, Druckerpapier, allgemeiner Bürobedarf
  • Steuerberater
  • Werbematerial (Flyer, Aufsteller, Visitenkarten)
  • Reisekosten (z.B. 0,30 Euro/km bei Fahrten mit privaten KFZ, sofern ein Mitglied im Auftrag des BDV eine Reise unternommen hat)
  • Gedenken für Veteranen (z.B. Blumenkränze bei Gedenkveranstaltungen)
  • Projekte in der Veteranenhilfe

Sie sind also herzlich eingeladen, unsere Arbeit zu unterstützen.

Herzlichen Dank im Namen aller Veteranen!

Nein.

Wir sind weder ein Teil der Bundesregierung, noch eine Abteilung des Bundesministeriums der Verteidigung oder Teil der Bundeswehr. Wir erhalten keine staatlichen Gelder. Wir arbeiten unabhängig und überparteilich, bekennen uns aber zur Freiheitlich Demokratischen Grundordnung und zu den Prinzipien der Inneren Führung in der Bundeswehr.

Veteran ist kein eindeutig geschützter Begriff. Er entstammt dem lateinischen Wort „vetus“, was in etwa „alt“ oder „erfahren“ bedeutet. Ein Veteran ist also ein „erfahrener“ Soldat, meist ist damit Erfahrung im Krieg gemeint.

Bisher wurden in Deutschland üblicherweise die Soldaten des ersten und zweiten Weltkrieges als „Veteranen“ bezeichnet, ebenso die Kriegsteilnehmer anderer Nationen. Wir definieren uns als die „jungen Veteranen“ und verstehen darunter eine Soldatin oder einen Soldaten der Bundeswehr, die oder der in einem Auslandseinsatz eingesetzt war.

Für die auftretenden Kosten unserer Arbeit sind wir auf Spenden und die Beiträge unserer Mitglieder angewiesen. Andere Organisationen die uns finanziell Unterstützen möchten, sind herzlich Willkommen.

Wir leben aber unsere Veteranenkultur und wollen eigene Entscheidungen treffen.

Wir haben keine Datenbank über die deutschen Veteranen aus beiden Weltkriegen. Wir können nicht helfen, wenn die Grabstätten von Gefallenen aus der Zeit von 1914 bis 1918 oder zwischen 1939 bis 1945 gesucht werden. Wir sind nicht in der Lage, bei Erbangelegenheiten von Weltkriegsveteranen zu helfen.
Wir kümmern uns um die jungen Veteranen der Bundeswehr, die seit 1992 in Auslandseinsätzen gedient haben. Für die Frage, wie ein Weltkriegsveteran zu finden ist, wenden Sie sich bitte an die den Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes oder die Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Hier finden Sie die Links zu den Organisationen im internet:

Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes

Deutsche Dienststelle (WASt) für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der ehemaligen deutschen Wehrmacht

Volksbund – Gräbersuche