Achtung Veteranen: We want you!

„ICH KANN – Radtour von Doorn(NL) nach Sarajevo(BiH) 2015“                  

Veteranen fahren von Doorn nach Sarajevo mit dem Fahrrad

Der „Bund Deutscher Veteranen e.V.“ beteiligt sich ab dem 1. September 2015 an einer Radtour von und für Veteranen von Doorn in den Niederlanden, nach Sarajevo in Bosnien-Herzegowina, um auf das Veteranenthema aufmerksam zu machen und einsatzgeschädigte Kameraden durch Sport zu aktivieren.

"Miteinander - Füreinander" können Veteranen des BDV und der „Wounded Warriors Nederland“ über 2.000 km die Alpen mit dem Fahrrad überwinden. Veteranen aus Canada, den USA, Österreich und Bosnien stehen für diese Mission an unserer Seite und fahren mit.

Das Projekt bietet Euch die Möglichkeit aktiv die Veteranenarbeit zu unterstützen: Gemeinsam wollen wir Veteranen aufs Fahrrad setzen und nach Sarajevo begleiten. Wir bringen das „V“ aufdie Straße. So kann es uns gelingen, unsere Botschaft nicht nur nach Sarajevo, sondern bis nach Berlin und sogar zu den Vereinten Nationen nach New York zu tragen. 

Wen suchen wir?

Das Radteam

Wir wollen ein Radteam aus Veteranen und Nichtveteranen, aus Kameraden mit und ohne Einsatzschädigung, Aktiven und Reservisten, Soldaten und Zivilisten zusammenstellen. Dabei ist es egal, ob Du eine Tagesetappe oder gleich die ganze Strecke fährst. Du musst auch kein Leistungssportler sein.

Das Projektteam

Zur Planung und Durchführung der Tour brauchen wir Planer, Scouts für Unterkünfte und Betreuer während der Tour. Dolmetscher für die Planung und unterwegs. Netzwerker, die Kontakt zur Welt des Radsports entlang der Strecke herstellen, suchen wir ebenso, wie Sponsoren, die dieses Projekt finanziell und mit Sachspenden unterstützen, und z.B. ein Begleitfahrzeug zur Verfügung stellen können. Vieles ist denkbar – bringe Dich ein!

Ob im Planungsbüro, auf dem Fahrrad, im Mannschaftsbus oder als Streckenposten in Deiner Heimatstadt: Jede Hilfe ist genauso willkommen, wie jede Idee, die uns dem Ziel ein Stück näher bringt!

Trage das „V“ bei diesem internationalen Veteranenevent quer durch Europa und stehe am 21. September 2015 in Sarajevo am Gebäude der Vereinten Nationen!

Ich freue mich auf Eure Nachricht:

j.mark@veteranenverband.de oder eine PN bei Facebook: facebook.com/jurgen.mark.3

 

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Jürgen Mark

Projektverantwortlicher BDV e.V.

Feierliche Eröffnung der Ausstellung "Operation Heimkehr"

Eröffnungsrede zur Ausstellung "Operation Heimkehr"

In der Ausstellung „Operation Heimkehr“, die die Fotokünstlerin Sabine Würich und die Journalistin Ulrike Scheffer erarbeitet haben, berichten Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr über ihr Leben nach einem Auslandseinsatz. Sie schildern ihre Schwierigkeiten, das Erlebte zu vermitteln und im Alltag wieder Fuß zu fassen – und die Freude darüber, in der Mitte Europas zu Hause zu sein. Ausgangspunkt für das Projekt war für die Autorinnen die Frage, wie die Einsatzerlebnisse die Soldaten geprägt haben und wie die deutsche Gesellschaft mit ihren Heimkehrern umgeht.

Unter anderem wurden für dieses Projekt Mitglieder des BDV portraitiert.

Bundestagspräsident Norbert Lammert eröffnete die Ausstellung im Deutschen Bundestag in Anwesenheit der beiden Autorinnen. Grußworte sprachen:
der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages, Hans-Peter Bartels,

  • Hellmut Königshaus, Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages,
  • André Wüstner, Bundesvorsitzender des Deutschen BundeswehrVerbandes und
  • Roderich Kiesewetter, Präsident des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr.

Der BDV war bei dieser Veranstaltung durch zahlreiche aktive Mitglieder vertreten.

Weitere Informationen über die Ausstellung und das 2014 veröffentlichte Buch der beiden Autorinnen finden Sie unter www.operation-heimkehr.de .

Unter folgendem Link gibt es auch ein offizielles Video zur Eröffnung der Ausstellung seitens des Bundestages:

www.bundestag.de/mobil/kw39_ausstellung_operation_heimkehr/330150

 

"Dunkelzifferstudie" veröffentlicht

Zahl erkrankter Veteranen höher als erwartet - häufig sind Vorbelastete betroffen

"Dunkelzifferstudie" - So lautet der banal klingende Name eines aktuellen Forschungsprojektes der TU Dresden. Der Auftraggeber war niemand geringeres als der Bundestag selbst.

Im Rahmen einer mehrjährigen Arbeit sollten die psychischen Folgen eines Auslandseinsatzes untersucht werden.
Die wenig überraschende Erkenntnis:
Deutlich mehr Soldaten als bisher kommuniziert wurde, leiden unter einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Hier der Link zu unserem umfangreichen Artikel zur Studie: veteranenverband.de

VETERANEN HAND IN HAND: Wir. Handeln. Gemeinsam.

Bund Deutscher Veteranen und Recondo Vets sorgten für großes Echo bei Veteranentreffen und Memorialrun. Das ZDF berichtete, ebenso zahleiche andere Pressevertreter.

Sowohl die 6. Motorradgedenkfahrt, als auch das große Veteranenfest am Abend waren die Eckpunkte dieser überzeugenden Veranstaltung. Auch die Podiumsdiskussion wurde sehr gut angenommen.
Emotionaler Höhepunkt war die zentrale Zeremonie am Ehrenmal der Bundeswehr im Bendlerblock.

 

Mehr zum Veteranentreffen lesen Sie hier...

IM EINSATZ FÜR VETERANEN:

Von Anfang an wollte der BDV mehr sein, als bloß ein Sprachrohr der Veteraninnen und Veteranen der Bundeswehr. Von Anfang an ging es um konkrete Hilfe.

Dazu hat der BDV seit 2009 ein in Deutschland einmaliges Fallmanagersystem aufgebaut, hat mit der Veteranenhilfe ein komplexes und in seiner Fachkompetenz einmaliges Netzwerk für Betroffene geschaffen. Vor kurzem wurden wieder neue Fallmanager geschult.

Mehr dazu lesen Sie hier...


Die Veteranenhilfe finden sie hier...

Die Zeit: "Krieg im Frieden"

Der preisgekrönte Zeit-Dossier Journalist Henning Sußebach hat sich der Veteranensituation in Deutschland gestellt. Seine aufwühlende und beeindruckende Analyse hat er in einen umfangreichen Artikel gesteckt.

Der Artikel steht stellvertretend für tausende Veteranen in Deutschland, die sich mit einer ernüchternden Realität konfrontiert sehen.

Link zum Artikel...